Nein, aus unserer Sicht braucht es die nicht. Es gibt ein Straßenbahnnetz, dessen Betrieb noch optimiert und ausgebaut werden kann. Wenn es gelingen würde, durch Reduzierung von Wartezeiten vor roten Ampeln die durchschnittliche Geschwindigkeit der Züge zu erhöhen, ließen sich bei gleichbleibender Taktung noch mehr Menschen transportieren (1).

Zudem ist der Bau einer U-Bahnstrecke extrem teuer und dauert sehr lange. Nach einer Untersuchung von 2021 (2) zeigt sich, dass die U-Bahn im Vergleich zur Straßenbahn aufgrund der benötigten Ressourcen im Bau insgesamt klimaschädlich ist.

Ein weiteres Argument gegen eine U-Bahn von Mitte nach Weißensee ist die Besonderheit, dass sich hochfrequentierte Tramtrassen hier kreuzen.

Offen ist, ob alle Strecken (M4, M10, M13, 12) unterirdisch geführt werden oder nur Teile davon. Sollen M13 und 12 auf der Berliner Allee unterbrochen werden und alle Fahrgäste müssen zwangsweise in die U-Bahn umsteigen?

Das wäre, insbesondere für Leute, die nicht gut zu Fuß sind, schwer bepackt oder mit kleinen Kindern unterwegs, deutlich umständlicher als ebenerdig die Tramhaltestellen zu wechseln. Außerdem würden Ein- und Ausgänge sowie Notausstiege der U-Bahn den ohnehin nur knapp bemessenen Straßenraum insbesondere an der Berliner Allee zusätzlich belasten.

Oder sollen M10, M13 und 12 auch unter die Erde? Dann betrifft das umständliche Umsteigen deren Kreuzungen mit anderen Linien. Und der ganze U-Bahnbau wird ein generationenübergreifendes Vorhaben.

Welche Haltestellen der heutigen Tramlinien sollten wegfallen? Schließlich sind U-Bahnzüge länger und der Haltestellenabstand auch deutlich größer. Wer schneller fährt, dem ist schließlich auch ein längerer Weg dahin zuzumuten. Daher sind bei der Straßenbahn Haltestellenabstände von 350 m bis 450 m üblich, bei der U-Bahn ca. 600 m. Sonst wird die Fahrgeschwindigkeit von unterirdisch max. 80 km/h auch nicht erreicht.

Warum sollte Berlin Geld haben, Straßenbahnstrecken durch U-Bahnstrecken zu ersetzen, solange es schienenwürdige Trassen gibt, die mit Kolonnen von Bussen bedient werden – z. B. in Spandau, auf der Potsdamer Straße etc. ?

(1) siehe BUND-Konzept Metroschnelltram

(2)  Matthias Dittmer, Frank Geraets, Axel Schwipps: Die Klimabilanz Berliner U-Bahn und Straßenbahnplanungen, Hrsg: BUND, IGEB, Städte für Menschen