Ja, wenn er dem fließenden Kfz-Verkehr weggenommen wird.

So, wie derzeit (Stand März 2021) durch den Schienenersatzverkehr zwischen Antonplatz und Pistoriusstraße.

Bislang hat die Berliner Allee ab/bis Rennbahnstraße durchgängig mindestens zwei Kfz-Spuren je Richtung. Je eine davon kann zur Radspur werden.

Allerdings gibt es einen engsten Abschnitt stadtauswärts zwischen Smetanastraße und Lindenallee, wo die linke der beiden Kfz-Spuren auf dem Straßenbahngleis verläuft. Hier behindern sich jetzt schon Straßenbahn und Autos gegenseitig.

Foto Engstelle Berliner Allee

An dieser Stelle ist die bloße Umwandlung der rechten stadtauswärts führenden Kfz-Spur in eine Fahrradspur keine gute Idee, weil dann Autos und ÖPNV nur noch eine gemeinsame Spur hätten.

Da es in diesem Abschnitt stadteinwärts drei Spuren gibt (auf dem Foto links) – zwei für Autos, eine für die Straßenbahn – sollten die Gleise in die Mitte verschoben werden, um beidseitig Platz für (schmale) Radwege zu schaffen.