Was ist das Problem?

Die Berliner Allee ist eine Bundesstraße und hier gilt: der (Fern)Kfz-Verkehr muss fließen und alles andere wird diesem Prinzip untergeordnet (1). Das bedeutet aktuell: keine Radwege, wenige Querungsmöglichkeiten für Radverkehr und Fußgänger*innen, viel Lärm und Dreck, Leerstand im Einzelhandel an der Allee.

Eigentlich sollte die Straße längst zur Landesstraße herabgestuft werden, aber irgendwie ist das nicht passiert (2). Und eigentlich ist seit 2015 auch Geld da, um die Berliner Allee zwischen Pistorius- und Rennbahnstraße grundhaft zu sanieren und den Straßenraum neu aufzuteilen (3). Aber irgendwie ist auch das nicht passiert, obwohl bei der Senatsverwaltung immer wieder dazu nachgefragt wurde (4).

Aber es kommt noch dicker: nachdem die grundhafte Sanierung immer wieder versprochen wurde, erfuhren wir im August 2020, dass nur im Bestand saniert werden soll und somit alles weitgehend so bleiben soll, wie es ist. Dabei hatte die Bezirksverordnetenversammlung Pankow (BVV Pankow) unsere Forderungen mit Beschlüssen zwischen 2012 und 2019 immer wieder unterstützt (5). Allerdings ist die BVV leider nicht zuständig, sondern die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz unter der grünen Senatorin Regine Günther.

Was genau soll anders werden?

Wir wollen Radwege! Wir wollen durchgehend eigene Trassen und effektiven Vorrang für Busse und Bahnen, damit der ÖPNV schneller vorankommt! Wir wollen SICHERE und mehr Querungsmöglichkeiten für Rad- und Fußverkehr! Wir wollen Tempo 30! Wir wollen weniger Kfz-Verkehr auf der Berliner Allee: Deshalb soll ein großer Teil des Kfz-Verkehrs reduziert und umgelegt werden und die Berliner Allee dazu auch herabgestuft werden! Wir wollen keine neuen Verbindungsstraßen nach Karow und Hohenschönhausen! (6)

Warum brauchen wir jetzt ein Aktionsbündnis für die Berliner Allee?

„Wo nicht laut geschrien wird, hat die Verwaltung oft den Eindruck, der Bedarf wäre gar nicht so groß.“ – Sören Benn, Bezirksbürgermeister von Pankow, bei der „Demokratiediskussion am Lagerfeuer“, Weißensee 2019

 

Bisher haben wir in den letzten 10 Jahren hauptsächlich in Zusammenarbeit mit Politiker*innen und mittels Pressearbeit versucht, auf die Probleme an der Berliner Allee aufmerksam zu machen. Um Unterstützer*innen und Aufmerksamkeit für unsere Bürgerinitiative zu gewinnen gab es u. a. 2019 einen Aktionstag mit Vollsperrung der Berliner Allee (7). Aber die Aufmerksamkeit im Stadtteil müssen wir noch steigern und gerade im Wahljahr mit Nachdruck sichtbar unsere Forderungen öffentlich zu vertreten.

Deshalb brauchen wir jetzt eure Unterstützung!

Was könnt ihr tun?

Spread the word! Erzählt allen davon, die es betrifft: allen, die an, um und mit der Berliner Allee leben müssen!

Zeigt eure Solidarität und macht sie öffentlich! Meldet euch bei uns, wenn ihr Interesse habt als öffentliche Unterstützer*innen unseres Aktionsbündnisses in Erscheinung zu treten. Das gilt insbesondere, wenn ihr an der Berliner Allee einen Laden habt, selbst Teil einer Bürgerinitiative oder z.B. Eltervertreter*innen einer Schule seid! Je mehr wir sind und auch Institutionen im Kiez unserer Forderungen unterstützen – desto mehr Gewicht bekommt unser Protest.

Tragt euch auf unserem Email-News-Verteiler ein! Wir planen, sobald es die Corona-Lage wieder zulässt, Aktionen rund um die Berliner Allee, um laut, sichtbar und bunt für ein lebenswertes Weißensee einzustehen.

Macht mit!  Wenn ihr Lust habt uns tatkräftig strategisch und planerisch zu unterstützen (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, politische Anträge/Anfragen schreiben etc.), meldet euch! Wir freuen uns über jeden helfende Hand!

Spendet Geld! Um Flyer und Plakate zu drucken und Aktionen vorzubereiten, braucht es immer Kohle! Aber die inhaltliche Arbeit machen wir ehrenamtlich


  1.  siehe FAQ/Abstufung
  2.  siehe FAQ/Abstufung
  3.  siehe Anträge/Petition S. 5
  4. Siehe Anfragen (2017: Drs 18 / 11 756, 2019: Drs 18 / 17 963, 2019: S18/20287, 2020:18/24457)
  5. 2020: Beschluss VIII-1089, 2019: Beschluss VIII-0955, 2012: Beschluss VII-0198, VII-0214, VII-0238 
  6. Siehe Bausteine Verkehrswende
  7. Siehe Aktionstag

Neuigkeiten zum Aktionsbündnis